Female Fitness Mythen

Female Fitness Mythen

Die 7 größten Fitness Mythen 

“Wenn ich Krafttraining mache, bekomme ich einen maskulinen Körperbau”

“Fett kann ich erst nach 30 Minuten Training verbrennen”

“Kohlenhydrate am Abend machen dick” 

Wer hat diese Aussagen nicht schon mal gehört? Solche Fitness Mythen kommen immer wieder auf und halten sich hartnäckig. Damit nicht auch Du von solchen Falschaussagen beeinflusst wirst, haben wir 8 der beliebtesten Mythen rund um das Thema Fitness aufgedeckt. 

1. “Krafttraining lässt mich maskulin aussehen” 

Falsch! Viele Frauen lassen zusätzliche Gewichte beim Training  ganz weg, weil sie Angst davor haben, ansonsten eine maskuline Körperform zu bekommen. Dabei ist diese Aussage frei erfunden. Aufgrund unserer Gene werden wir Frauen niemals auf natürliche Weise so viele Muskeln aufbauen können, wie das andere Geschlecht. Vielmehr hilft uns regelmäßiges Krafttraining dabei, eine schlanke Figur zu bekommen und definierter zu werden. 

2. “Die Fettverbrennung beginnt erst nach 30 Minuten” 

Falsch! Bereits ab der ersten Sekunde verbrennt unser Körper beim Training Fett und Glukose. Viele HIIT Workouts, also hochintensive Intervalltrainings dauern gerade einmal 10-15 Minuten. Die intensiven Übungen kurbeln Deinen Stoffwechsel schon in dieser kurzen Zeit an und helfen Dir dabei, überschüssiges Fett loszuwerden. Was allerdings stimmt ist, dass Dein Körper eine gewisse Zeit benötigt, um so richtig auf Hochtouren zu kommen. Wie schnell Du diesen Punkt jedoch erreichst, hängt natürlich von der Intensität und Art Deines Workouts ab. Außerdem ist bei besonders intensiven aber kurzen Einheiten auch der After-Burn Effekt nicht zu unterschätzen. Der Körper verbrennt nach einer solchen Belastung noch ca. 24h mehr Kalorien.

3. “Kohlenhydrate am Abend machen dick.” 

Falsch! Viele Diätratgeber verbreiten den Mythos, dass Kohlenhydrate am Abend kontraproduktiv für den Erfolg sind. Dabei ist dieser Mythos schlichtweg falsch. Um abzunehmen ist ein tägliches Kaloriendefizit ausschlaggebend. Das bedeutet, dass Deine Kalorienzufuhr geringer sein muss, als Dein Kalorienverbrauch. Wann und in welcher Form Du die Kalorien am Tag zu Dir nimmst, ist jedoch egal. Schweres Essen am Abend raubt manchen Menschen allerdings einen entspannten Schlaf. Das solltest Du jedoch für Dich selbst herausfinden. 

4. “Wenn ich täglich trainiere, erreiche ich schneller meine Traumfigur.” 

Falsch! Regeneration ist für unseren Körper extrem wichtig und fördert sogar den Muskelaufbau. In der Regel solltest Du darauf achten, mindestens zwei sogenannte “Rest Days” wöchentlich zu haben, an denen Du Deinem Körper eine Pause gönnst. Ansonsten kann es schnell zu negativen Symptomen wie Kraftverlust, Übermüdung oder einer erhöhten Verletzungsgefahr kommen. Alternativ, kannst Du selbstverständlich auch deine Regeneration mit Entspannungsübungen, Yoga und leichten Pilates Einheiten aktiv unterstützen. Dennoch musst Du an Rest Days nicht nur auf der Couch liegen. 

5. “Morgendliches Training ist am effektivsten.” 

Falsch! Für Deinen Leistungserfolg spielt es keine Rolle, zu welcher Uhrzeit Du trainierst. Wann man am motiviertesten ist, hängt ganz von den persönlichen Vorlieben und dem individuellen Biorhythmus ab. Manche Menschen starten den Tag am liebsten mit einer intensiven Trainingseinheit. Andere wiederum möchten sich lieber am Abend vor dem Schlafengehen nochmal richtig auspowern. Genau wie bei der Ernährung lässt sich das nicht verallgemeinern. 

6. “Durch viel Training kann sich Fett in Muskelmasse umwandeln.” 

Falsch! Fettverbrennung und Muskelaufbau sind zwei völlig voneinander unabhängige Prozesse. Willst Du Muskeln aufbauen, solltest Du Dich in einem Kalorienüberschuss befinden. Beim Fettabbau ist genau das Gegenteil der Fall. Dementsprechend kann Körperfett auch nicht in Muskelmasse umgewandelt werden. Krafttraining und der damit einhergehende Muskelaufbau kurbeln jedoch Deinen Stoffwechsel an. Muskeln können Fett verbrennen, was Dir wiederum beim Abnehmen hilft.

7. “Mit genügend Bauchtraining bekomme ich einen Sixpack.”

Falsch! Auch wenn die Annahme weit verbreitet ist, dass ausschließlich gezieltes Bauchtraining ausreicht, um einen definierten Bauch zu bekommen, ist diese Aussage leider falsch. Prinzipiell haben wir alle einen Sixpack - der ist jedoch nur bei den Allerwenigsten sichtbar. Damit er zum Vorschein kommt, spielt regelmäßiges Training natürlich eine Rolle. 

Für einen wirklich definierten Bauch, ist es unabdingbar a) eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit einem guten Mix aus proteinreichen Lebensmitteln, gesunden Fetten und verwertbaren Kohlenhydraten in deinen Alltag zu integrieren sowie einen regelmäßigen und ausreichendem Schlaf-Rhythmus zu folgen. 

Fazit

Selbstverständlich konnten wir mit diesem Beitrag nicht jeden kursierenden Mythos vom Tisch räumen. Wir hoffen allerdings, Dir die Angst vor intensivem Krafttraining, nötigen Regenerationsphasen und einer ausgewogenen Ernährung genommen zu haben. Wir Frauen verwandeln uns nicht plötzlich in maskuline Muskelprotze, nur weil wir Gewichte in unsere Workouts einbauen und auch wenn wir abends Kohlenhydrate zu uns nehmen, werden wir nicht plötzlich dick. Wer abnehmen und definierter aussehen möchte, sollte versuchen, sich in einem Kaloriendefizit zu befinden. Wer seinen Muskelaufbau fördern möchte, sollte sich hingegen in einem Kalorienüberschuss befinden aber dennoch auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten. Bei allem ist jedoch eins am Wichtigsten: Wir sollten immer auf unseren Körper hören und mit ihm statt- gegen ihn arbeiten.